Siehe Fotos (3)

Fontaines : Weg der Waschhäuser

Schleife ,  Kulturell ,  Kultur und Geschichte ,  Fußgänger ,  Für alle Um Fontaines

5.6 km
Schleife
Fußgänger
1h
Sehr einfach zu bedienen
  • Folgen Sie dem Weg der Waschhäuser von Fontaines und entdecken Sie dieses Dorf und sein Erbe zwischen Stein und Wasser.

  • Fontaines, das 2472 Hektar große Dorf Saône-et-Loire mit 532 Hektar Holz und 35 Hektar Rebfläche, hat rund 2000 Einwohner. Es liegt zwischen Chalon-sur-Saône und Beaune und verdankt seinen Namen den zahlreichen Quellen, die aus seinem Hoheitsgebiet stammen, um Brunnen, Waschhäuser und Wassertröge zu versorgen, bevor sie nach Thalie fließen. Die vielen Bäche, die durch das Dorf fließen, sind im Herzen der Einwohner so wichtig, dass sie oft als "Flüsse" bezeichnet werden. Im Jahr 1847 hatte...
    Fontaines, das 2472 Hektar große Dorf Saône-et-Loire mit 532 Hektar Holz und 35 Hektar Rebfläche, hat rund 2000 Einwohner. Es liegt zwischen Chalon-sur-Saône und Beaune und verdankt seinen Namen den zahlreichen Quellen, die aus seinem Hoheitsgebiet stammen, um Brunnen, Waschhäuser und Wassertröge zu versorgen, bevor sie nach Thalie fließen. Die vielen Bäche, die durch das Dorf fließen, sind im Herzen der Einwohner so wichtig, dass sie oft als "Flüsse" bezeichnet werden. Im Jahr 1847 hatte das Dorf nicht weniger als sechs Weizenmühlen und eine Ölmühle. Fontaines, ein Dorf aus Wasser und Stein, ist heute durch seine Kirche, sein Heritage House, seine alten Steinbrüche, seine Kreuze und natürlich seine Waschhäuser zu sehen. Liebhaber des sanften Roamings werden auch die Nähe des Canal du Centre zu schätzen wissen, der nur 2 km östlich des Dorfes verläuft, und des Green Way für Wanderer und Radfahrer, der daneben verläuft. 1. Lavoir du Moulin: Dieses 1924 umgebaute Waschhaus hat eine rechteckige Form. Seine Tür und seine Öffnungen sind gewölbte Bögen, die an der Fassade von rotem Backstein umgeben sind. Das vierseitige Dach aus flachen Ziegeln wird von drei Wänden getragen und hat rund um den Umfang Dachrinnen, sodass das Wasser direkt in den Bach geleitet werden kann. Sein Stil und sein bewusst dekorativer Aspekt unterscheiden ihn von anderen Waschhäusern im Dorf. 2. Waschhaus Saint Nicolas: Dieses achteckige Waschhaus wurde 1832 erbaut. Das Dach wird von einem schönen Rahmen getragen. Es wird von einer Quelle geliefert, einem kleinen Steinkanal, der „Goulotte“, die das Wasser zum Becken führt. Vor dem Waschhaus diente ein weiteres Becken namens "Gassou" (vom Dialekt "Gassouiller", was "Spritzen" bedeutet), das in Form eines umgedrehten chinesischen Hutes gebaut wurde, als Tränke für das Vieh und als "Fuß" Bad "für die Pferde. 3. Der Lavoir des Fontaines: Errichtet im gleichnamigen Bezirk, nicht weit von der Quelle entfernt, aus der er stammt, stammt er aus dem Jahr 1877. Von der Straße aus kaum zu erkennen, muss man die Zugangstür öffnen, um ihn zu finden. Seine Originalität liegt in seinem Impluviumdach, wie in römischen Villen. Es bietet an vier Seiten Waschsteine und an seinem Umfang Bänke, auf denen die Waschmaschinen Wäsche und Körbe ablegen konnten. 4. Das Waschhaus in der Rue Chamilly: Es wurde 1849 erbaut und befindet sich am Straßenrand. Es hat eine rechteckige Form und ein zweiseitiges Dach. Zwei Türen und ein Fenster vorne, ein Fenster auf der Bachseite, alle gewölbt, sorgen für die Beleuchtung. Das rechteckige Becken wird von einer Umgehungsstraße stromaufwärts gespeist und hat an seinen vier Seiten Waschsteine. Um ihn herum läuft eine Steinentladungsrutsche. 5. Das Viertel Canot Waschhaus: Es wurde 1866 erbaut und nach und nach aufgegeben, bis es 1994 von den ursprünglichen Plänen wiederhergestellt wurde. Es zeigt ein ovales Becken, das von einer großen Steinrutsche in der Achse des Eingangs gespeist wird. Das Wasser wird in die entgegengesetzte Richtung evakuiert. Wie die meisten Waschhäuser in der Vergangenheit war es an der Nord- und Westseite aus klimatischen Gründen geschlossen. Jetzt ist es weit offen für das Licht.
Orte von Interesse
1 Lavoir du Moulin
Ce lavoir reconstruit en 1924 est de forme rectangulaire. Sa porte et ses ouvertures sont en arcades cintrées, entourées de brique rouge sur la façade. Portée par trois murs, sa toiture à quatre pans, en tuiles plates, porte des chéneaux sur tout son pourtour, permettant ainsi d’évacuer l’eau directement dans le ruisseau. Son style et son aspect délibérément décoratif le rendent différent des autres lavoirs du village.
2 Lavoir Saint Nicolas
Ce lavoir octogonal a été construit en 1832. Sa toiture est portée par une belle charpente. Il est alimenté par une source dont un petit canal en pierre, la « Goulotte » conduit l’eau jusqu’au bassin. Devant le lavoir, un autre bassin appelé le « Gassou » (du patois « gassouiller » qui signifie « barbotter »), construit en forme de chapeau chinois renversé, servait d’abreuvoir aux bovins et de « bain de pied » aux chevaux.
3 Lavoir des Fontaines
Construit dans le quartier du même nom, non loin de la source qui l’alimente, il date de 1877. Peu identifiable depuis la rue, il faut ouvrir sa porte d’accès pour le découvrir. Son originalité tient à sa toiture en impluvium, comme dans les villas romaines. Il offre sur quatre côtés, des pierres à laver, et sur son pourtour, des bancs qui permettaient aux laveuses de déposer linge et paniers.
4 Le lavoir de la Rue Chamilly
Construit en 1849, il est situé en bordure de rue. De forme rectangulaire, il porte une toiture à deux pans. Deux portes et une fenêtre à l’avant, une fenêtre côté ruisseau, toutes cintrées, en assurent l’éclairage. Alimenté en amont par une dérivation du ruisseau, le bassin rectangulaire comporte des pierres à laver sur ses quatre côtés. Une goulotte d’évacuation en pierre en fait le tour.
5 Le lavoir du Quart Carnot
Édifié en 1866, il fut peu-à-peu laissé à l’abandon, jusqu’à sa restauration à partir des plans d’origine en 1994. Il montre un bassin ovale, alimenté par une large goulotte en pierre dans l’axe de l’entrée. L’évacuation de l’eau se fait à l’opposé. Comme la plupart des lavoirs autrefois, il était clos pour des raisons climatiques sur ses côtés nord et ouest. Désormais, il est largement ouvert à la lumière.
43 Meter Höhenunterschied
  • Höhe des Startpunkts : 194 m
  • Höhe des Ankunftsorts : 195 m
  • Maximale Höhe : 210 m
  • Minimale Höhe : 192 m
  • Totaler positiver Höhenmeter : 43 m
  • Totaler negativer Höhenmeter : -43 m
  • Maximaler positiver Höhenmeter : 4 m
  • Maximaler negativer Höhenmeter : -5 m