img-name-mising

Entdeckungssonntag - Bastionen, Festungsmauern und Zitadelle

Geführte Besichtigung Um Chalon-sur-Saône
3,6 Volle Preis
  • In Chalon-sur-Saône wurden die Befestigungsarbeiten an der Nordfront unter der Herrschaft von Heinrich II. von 1547 bis 1555 von Girolamo Bellarmato durchgeführt, einem sienesischen Ingenieur und Professor für Mathematik und Astronomie, der aus Siena verbannt worden war und auf Wunsch von Franz I. nach Frankreich gekommen war.

    Bellarmato fasste die französischen und italienischen Forschungen zusammen, wie die Bastionen St. Vincent, St. Paul, St. Pierre und die königliche Bastion in...
    In Chalon-sur-Saône wurden die Befestigungsarbeiten an der Nordfront unter der Herrschaft von Heinrich II. von 1547 bis 1555 von Girolamo Bellarmato durchgeführt, einem sienesischen Ingenieur und Professor für Mathematik und Astronomie, der aus Siena verbannt worden war und auf Wunsch von Franz I. nach Frankreich gekommen war.

    Bellarmato fasste die französischen und italienischen Forschungen zusammen, wie die Bastionen St. Vincent, St. Paul, St. Pierre und die königliche Bastion in Chalon-sur-Saône (um 1550) belegen.

    Unmittelbar nach der Einnahme der Stadt durch die Protestanten im Jahr 1562 wurde beschlossen, die Verteidigung der Stadt zu verstärken; die Abtei St. Pierre wurde in einen Garnisonsort umgewandelt und ihre Kirche diente 1582 als Steinbruch. Es wurden neue Stadtmauern in Richtung der Stadt errichtet. Diese Elemente, die durch Gräben ergänzt wurden, waren eindeutig gegen die Einwohner gerichtet, um sich im Kontext der Religionskriege vor Aufständen zu schützen.

    Bei dieser Besichtigung wird Ihnen der Fremdenführer die Überreste dieser Befestigungsanlagen erläutern, deren seltene Bedeutung für das Kulturerbe auf europäischer Ebene nachgewiesen werden konnte.
  • Preise
  • Pauschalpreis
    3.60 €
Zeitplan
Zeitplan
  • der 10. Juli 2022